Sourcing & Supplier Management

Dienstleistermanagement zwischen IT-Agilität und künftigen IT Trends.

Bereits heute nutzen Unternehmen Sourcing Optionen, um flexibel, aktiv, anpassungsfähig und mit Initiative in Zeiten des Wandels zu agieren. Hierfür wird gerne der Begriff „Agilität” genutzt. Dieser zeigt, wie gut eine Organisation in der Lage ist, auf veränderte Bedingungen zu reagieren. Die Bandbreite an Möglichkeiten erstreckt sich hierbei vom Outtasking einzelner Services („Verlängerte Werkbank”) bis hin zum Auslagern ganzer Business Prozesse und IT-Leistungen (BPO, Outsourcing).

Um den Nutzen des Fremdbezuges von IT-Leistungen zu maximieren, ist es nicht nur wichtig, den richtigen Anbieter auszuwählen, auch die Wahl der richtigen Leistungselemente für das Sourcing und das Umsetzen der richtigen Organisationsform zur Steuerung der Dienstleister (Supplier Management) sind entscheidend.

Aktuelle Trends im Sourcing

Sourcing Überlegungen werden heute vornehmlich durch folgende Motivationen getrieben:
Innovation: Wie kann ich als Unternehmen Innovationsthemen durch Sourcing besser umsetzen?
Kostenreduktion: Wie kann ich als Unternehmen durch Sourcing Optionen meine Kosten senken?
Performance: Wie kann ich als Unternehmen bei gleichbleibendem oder sinkendem IT-Budget dennoch meine Performance erhöhen?

Dies sind Themen, mit denen sich Unternehmen aktuell auseinandersetzen und die Antworten häufig im selektiven Sourcing von Services und Nutzung von Clouds suchen und finden.

Business Trends 2020, die Sourcing verstärken

Die IT eines Unternehmens ist aufgefordert nicht nur aktuelle, sondern auch künftige IT- und Business Trends wahrzunehmen und zu unterstützen - wie zum Beispiel:  

  • Sinkende Time-to-Market
  • Verschiebung des Investitionsfokus (Markterfordernisse)
  • Wachstum und Vielfalt der Infrastruktur (Neue Anforderungen, Merger, Technologiedruck etc..)
  • Verknappung der IT-Mitarbeiter


Einige dieser Trends verstärken Sourcing Überlegungen in besonderer Weise.

 

Leitlinien als Leitplanken nutzen

Die Erfahrung zeigt, dass Leitlinien helfen, den richtigen Umgang mit solchen Trends zu finden. Bevor man in eine Ausschreibung geht, ist es wichtig, die Rahmenparameter in folgenden Fragen festgelegt zu haben:

  • Wie können sich die beteiligten Unternehmen strategisch ergänzen?
  • Wie können die beteiligten Einheiten kulturell integriert werden?
  • Wie können Schnittstellen so gewählt werden, dass die Verantwortung für eine Leistung auch nur bei einer Partei liegt (Single Point of Accountability)?
  • Was ist das richtige Betriebsmodell – eine Serviceerbringung vor Ort, remote oder aus der Wolke?
  • Welche Kennzahlensysteme liefern den Entscheidern die strategischen, taktischen und  operativen Kennzahlen, um die Service Qualität professionell steuern zu können?
  • Wie kann und soll das Innovationspotenzial des Anbieters und dessen Mitwirkung am Innovationsprozess des eigenen Unternehmens genutzt werden?
  • Wie kann kontinuierliche Verbesserung in der Leistungserbringung des Anbieters verankert werden?
  • Soll die Auslagerung von Services zur Standardisierung von Unternehmensprozessen genutzt werden?
  • Wie soll ein gemeinsames Knowledge Management zwischen Auftraggeber und Anbieter aufgebaut werden?

 

Handlungsbedarf

Unternehmen realisieren schnell - sobald Sie mit den ersten Sourcing Initiativen starten - Anpassungserfordernisse in der eigenen Steuerungsorganisation: Es gilt Schnittstellen zu managen, Mitarbeiter zu qualifizieren sowie neue Governance-Modelle zu etablieren.

Durch die Nutzung von Sourcing Optionen mehrerer Supplier steigt die Komplexität: Es entsteht  Abstimmungsbedarf der Supplier untereinander und mit dem Auftraggeber. Der wünschenswerte Zustand, dass die Supplier dies im Rahmen Ihrer vereinbarten „Accountability” selbst übernehmen, erfüllt sich leider in der Praxis zumeist nicht. Es erwächst der Bedarf nach einem Multi-Provider Management oder Multi-Supplier Management, um die einzelnen Services in ein Gesamtportfolio zu integrieren und die Risiken zu minimieren.


Welche Rolle spielt DST consulting in diesem Kontext?
 
Das ist Ihre Entscheidung! Unsere Experten haben jahrzehntelange Erfahrung aus komplexen und internationalen Outsourcing Projekten. Daher können wir Sie in vielen Aspekten des Sourcing und Supplier Management unterstützen:

  • Festlegung der richtigen Sourcing Strategie
  • Blueprint ihrer IT-Landkarte bezüglich In- oder Outsourcing
  • Festlegung der Vorgehensweise in der Ausschreibung
  • Erstellung von Vertragsvorlagen
  • Benchmarking zur Einstufung der Bieterpreise
  • Aufbau der richtigen Steuerungsorganisation (Retained Organisation)
  • Steuerung des Service Providers in der Transition & Transformation Phase
  • Aufbau der Service Integration sowie des integrierten Service Managements
  • Etablierung von Service Delivery Prozessen und Provider / Supplier Management Verfahren

 

 


Diesen Beitrag teilen / Share this post: 

###HIDDEN###